Werner Kuschmierz

Komposition | Sounddesign | Gitarrenunterricht

schließen

Kontakt

Werner Kuschmierz
Werrastr. 37
12059 Berlin
eMail: werner.kuschmierz@w-ku.de
Tel.: 030 / 21 97 10 52
Mobil: 0178 308 76 99
Ust-IdNr.: DE 269317738

Deine Webseite

Deine Nachricht

max. Anzahl Zeichen:

Deine eMail

Dein Name

schließen

Zurück zur Übersicht

Tipps für den Kauf der ersten Gitarre – Teil 1

Das umfangreiche Angebot an Gitarren scheint unermesslich und da ist die Qual der Wahl groß. Besonders bei der ersten Gitarre ist es nicht einfach, hängt doch von ihr nicht weniger als der künftige Spiel- bzw. Lernerfolg ab.

Wer einen kompetenten Gitarrenlehrer hat kann sich glücklich schätzen und wir von ihm sicher gute Tipps und Hilfe bekommen.

Gitarre-Schallloch

Weniger zuverlässig sind in der Regel die Ratschläge von Freunden und Bekannten, die selber Gitarre spielen. Auch, wenn sie schon ein recht hohes Spielniveau erreicht haben, fehlt es hier meist an der Erfahrung die individuellen Gegebenheiten eines Anfängers zu erkennen.

In Musikhandlungen kann man fachkundige Beratung bekommen. Allerdings ist das nicht unbedingt optimal, da die Händler natürlich ihr eigenes, im Laden befindliches Sortiment verkaufen möchten und sich nur sehr begrenzt mit mit Bedürfnissen des aufstrebenden Gitarristen befassen können.

Ein Gitarrenlehrer kann seine Schüler gut auf einen Besuch im Musikgeschäft vorbereiten. Oft sind Gitarrenlehrer in Kooperation mit einem Musikgeschäft, so dass sie sinnvolle und machbare Lösungen anbieten können.

Vom finanziellen Gesichtspunkt her, ist der Kauf einer gebrauchten Gitarre eine gute Option. Da diese in der Regel aber privat angeboten werden, braucht der Käufer detailliertes Wissen oder jemanden der mitkommt bei der Begutachtung einer Gitarre.

Ein geliehenes Instrument ist sicher die preisgünstigste Variante. Aber man sollte sich nicht zu dem Kompromiss verleiten lassen nur weil noch eine Gitarre im Haushalt ist oder der Nachbar eine auf dem Dachboden gelagert hat, ein Instrument zu nehmen das nicht genau passt, also beispielsweise zu groß ist, technische Mängel hat oder aus anderen Gründen nicht gut spielbar ist.

Wenn die Gitarre aber technisch okay ist und von der Größe her stimmt, dann ist dies für den Anfang ideal. Später, wenn Vorstellung und Spielfähigkeit gereift sind, kann der Gitarrenbeginner ein neues Instrument besser beurteilen.

Onlinekauf ist eine gute Möglichkeit, wenn die Gitarren nach dem Antesten bei Nichtgefallen kostenfrei zurückgenommen werden. Man kann sich mehrere Instrumente kommen lassen, die Gitarren in Ruhe zu Hause ausprobieren, mit zum Unterricht nehmen und von seinem Lehrer beurteilen lassen. Allerdings muss man die Gitarren wie rohe Eier behandeln, da eventuell die aus den Beschädigungen entstandene Wertminderung finanziell ausgeglichen werden muss.

Im Vorfeld sollte außerdem geklärt werden, ob es eine Konzertgitarre, Westerngitarre oder eine E-Gitarre werden soll. Ob es möglicherweise eine Gitarre für Linkshänder sein soll und, besonders wichtig, in welcher Größe die Gitarre sein soll bzw. welche Mensurlänge sie haben sollte.

Dazu habe ich schon hier geschrieben:

Gitarre für Linkshänder

Die richtige Gitarrengröße


Eine brauchbare typische Schülergitarre, hier meine ich eine Gitarre mit Nylonbesaitung in Konzertgitarren-Bauweise, sollte mit ca. 300€ kalkuliert werden. Nach oben sind, wie so oft, keine Grenzen gesetzt. Meiner Meinung nach sollte man für die erste Gitarre aber nicht mehr ausgeben als ca. 800€ (hier hat man in der Regel schon ein sehr gutes Instrument).
Schließlich weiß man noch nicht wohin sich das eigene Spiel und der bevorzugte Musikstil entwickelt. Man möchte dann nach zwei, drei Jahren vielleicht doch noch ein anderes Instrument...

Im zweiten, dritten und vierten Teil dieses Artikels gebe ich konkrete Anhaltspunkte zur Begutachtung einer Gitarre.

Hier geht's zu Teil 2

Schreibe einen Kommentar

© 2015 Werner Kuschmierz | Kontakt | Impressum | Datenschutz