Werner Kuschmierz

Komposition | Sounddesign | Gitarrenunterricht

schließen

Kontakt

Werner Kuschmierz
Werrastr. 37
12059 Berlin
eMail: werner.kuschmierz@w-ku.de
Tel.: 030 / 21 97 10 52
Mobil: 0178 308 76 99
Ust-IdNr.: DE 269317738

Deine Webseite

Deine Nachricht

max. Anzahl Zeichen:

Deine eMail

Dein Name

schließen

Zurück zur Blogübersicht

Welche Rolle spielt die Größe einer Gitarre?

Die richtige Größe der Gitarre ist entscheidend für den Spielkomfort und hat besondere Bedeutung für den Fortschritt beim Lernen des Instruments.

Andere Faktoren wie Halsbreite, Halsprofil, Griffbrettwölbung, Saitenlage und Besaitung sind weitere wichtige Faktoren die den Spielkomfort und den möglichen Lernfortschritt beeinflussen.
Die optimale handwerkliche Ausführung dieser Details sind unter anderem als Qualitätsmerkmale einer Gitarre zu werten.

Gitarrengröß

Die Größe einer Gitarre wird von Zusammenspiel der Korpusgröße und der Mensurlänge bestimmt. Hierbei ist die Länge der Mensur der wichtige Orientierungspunkt.
"Mensur" bezeichnet bei der Gitarre den Bereich bzw. die Länge einer freischwingenden, also der nicht gegriffenen Saite zwischen Sattel und Steg.

Die Länge der Mensur beeinflusst den Abstand der Bundstäbe zueinander.
Bei einer kurzen Mensur liegen die Bünde enger beieinander, bei einer langen Mensur weiter auseinander. Für kleine Hände ist somit eine kürzere Mensur zu besseren Erreichbarkeit der Bünde sinnvoll und für große Hände (und⁄oder dicke Finger) eher eine lange Mensur, damit sich die Finger nicht im Weg sind bzw. eine bessere Artikulation des Tones möglich ist.

Die Korpusgröße spielt bei den anderen anatomischen Gegebenheiten des Gitarrenspielers eine Rolle.
Bei zum Beispiel kurzen Armen ist ein zu großer Korpus sicher eine Einschränkung, bei sehr langen Armen und kleinem Korpus kommt die Zupf- bzw. Anschlagshand bei entspannter Haltung zu nah an das Griffbrettende.

Für den Gitarrenspieler ist dementsprechend das Gesamtbild, welches aus allen körperlichen Gegebenheiten und der bevorzugten Spielhaltung ergibt, zu beachten.

Ein Anfänger wird natürlicherweise mit solchen Überlegungen und Entscheidungen überfordert sein.
Von daher ist es am sinnvollsten sich an einen fachkundigen Gitarrenlehrer zu wenden. Viele Gitarrenlehrer arbeiten mit Musikgeschäften ihres Vertrauens zusammen und können ihre Schüler zuverlässig beraten.

Als Laie ist man auch überfordert mit der Beurteilung einer Beratung durch ein Fachgeschäft. Was dem Umgang seiner Schüler mit ihren Instrumenten angeht, hat ein ausgebildeter Gitarrenlehrer naturgemäß mehr Erfahrung als ein Verkäufer, der überdies vor allem seine Gitarren verkaufen möchte.

Gerade bei der Frage der Gitarrengröße sollte man nicht auf den besten Freund oder jemanden in der Familie der schon ganz gut spielt, zurückgreifen. Zumal es auch immer wieder vorkommt, dass sogar professionelle Musiker mit für sie ungünstigen Instrumenten in Standartgröße spielen.

Aus meiner Erfahrung kann es eine enorme Erleichterung für den Spieler sein, ein kleineres und in seltenen Fällen sogar ein größeres Instrument zu spielen. Dabei fallennunter Umständen Probleme weg, die der Gitarrenschüler möglicherweise schon lange durch üben versucht zu kompensieren.

Werden dann Stücke mit dem passendem Instrument gelernt die auf der vorherigen Gitarre nicht funktioniert haben, klappen diese Stücke dann später oft auch, wenn mal auf einem Instrument gespielt wird, dass nicht optimal ist. Ganz nach dem Motto: Gelernt ist Gelernt.

Das für Kinder, insbesondere, wenn sie noch sehr klein sind, spezielle Gitarren benötigt werden, ist normalerweise leicht zu vermitteln. Aber ich würde auch jedem Erwachsenen der sich ein Gitarre zulegen möchte empfehlen andere Größen intensiv auszuprobieren. Dabei kann eine fünf Millimeter kürzere Mensur schon ein großer Unterschied sein.

Standardmensur ist 65cm. Gitarren gibt es mit der Bezeichnung 1⁄8 bis 4⁄4 mit Mensuren von 44cm bis 65cm. Selten gibt es Mensuren bis 66cm. Bei Bass- und Baritongitarren sind die Mensuren noch länger. diese Modelle sind aber auch tiefer gestimmt.

Hier eine Übersicht über die Gitarrengrößen mit ungefähren Altersangaben ab welchem Kinder eine Gitarre in entsprechender Größe spielen können:


1⁄8 Gitarre-44,0cm bis 48,0cm Mensur
3 bis 5 Jahre Spielalter
bei ca. 110cm Körpergröße

1⁄4 Gitarre-48,0cm bis 52,5cm Mensur
5 bis 7 Jahre Spielalter
bei ca. 125cm Körpergröße

1⁄2 Gitarre-52,5cm bis 58,0cm Mensur
6 bis 8 Jahre Spielalter
bei ca. 133cm Körpergröße

3⁄4 Gitarre-58,0cm bis 61,0cm Mensur
7 bis 11 Jahre Spielalter
bei ca. 145cm Körpergröße

7⁄8 Gitarre-61,0cm bis 63,0cm Mensur
10 bis 13 Jahre Spielalter
bei ca. 155cm Körpergröße

4⁄4 Gitarre-63,0cm bis 65,0cm Mensur
ab ca. 13 Jahre Spielalter
ab ca. 160cm Körpergröße


Das größte Angebot an unterschiedlichen Mensurlängen ist in dem Segment der Schülergitarren mit Konzertgitarrenbauweise zu finden. Diese Gitarren werden häufig für den Unterricht mit Kindern und Jugendlichen angefragt. Von daher gibt es hier auch ein umfangreiches Angebot.

Bei Westerngitarren (Steelstrings) und E-Gitarren ist das Angebot die Mensur betreffend sehr viel geringer. Es ist aber für Anfänger und besonders für Kinder sowieso zu empfehlen mit Nylonsaiten bespannten Gitarren anzufangen.

Möchte ein Schüler direkt mit der E-Gitarre anfangen wird es recht schwierig eine kleine E-Gitarre zu bekommen. Wer genug Geld hat kann sich eine anfertigen lassen...

Trotz der Tatsache des geringen Angebots unterschiedlicher Mensuren für E-Gitarre und Steelstrings, würde ich jedem raten gezielt danach zu fragen und entsprechende Gitarren auszuprobieren.

Bei den Stellstrings werden seit neustem kleinere Modelle (z.B. Ed Sheeran Signature-Modell mit 58,42cm Mensur) angeboten. Für Stellstrings und E-Gitarren gibt es aber eine übliche Spannweite häufig angebotener Mensurlängen die zwischen 63cm und 65cm liegt.

Hier hilft also nur viel Zeit und intensives ausprobieren. Es lohnt sich mit der Wahl eines guten und passenden Instruments viel Mühe zu geben...

Schreibe einen Kommentar

© 2015 Werner Kuschmierz | Kontakt | Impressum | Datenschutz