Werner Kuschmierz

Komposition | Sounddesign | Gitarrenunterricht

schließen

Kontakt

Werner Kuschmierz
Werrastr. 37
12059 Berlin
eMail: werner.kuschmierz@w-ku.de
Tel.: 030 / 21 97 10 52
Mobil: 0178 308 76 99
Ust-IdNr.: DE 269317738

Deine Webseite

Deine Nachricht

max. Anzahl Zeichen:

Deine eMail

Dein Name

schließen

Zurück zur Übersicht

Zurück zu Teil 1

Der Aufbau der Gitarre - Teil 2

Die Mechanik der Gitarre

Mit der Mechanik oder auch Stimmmechanik der Gitarre können die Saiten der Gitarre gestimmt werden. Dabei kommt ihr die Aufgabe zu, die Saiten möglichst fein und leichtgängig zu stimmen sowie die Stimmung dauerhaft zu halten.

Die hier abgebildete Mechanik ist die Stimmmechanik einer Konzertgitarre mit einer Grundplatte samt drei an ihr montierten Mechaniken.



Stimmmechanik-Bestandteile

Im wesentlichen bestehen alle Gitarrenmechaniken aus den gleichen Bauteilen:

- Der Grundplatte an der eine oder mehrere Mechaniken verankert sein können. Sie ist in der Regel aus Metall gefertigt.

- Der Beinwelle oder Stellachse an der die Saiten befestigt und beim stimmen aufgerollt werden. Die Welle besteht aus Metall und ist bei der Konzertgitarrenmechanik mit Kunststoff, Knochen oder bei älteren Modellen mit Elfenbein ummantelt.

- Dem aus gehärtetem Metall gefertigte Zahnrad am Ende der Beinwelle, welches mittels einer Schraube an der Beinwelle befestigt ist. Zwischen der Beinwelle und dem Zahnrad ist die Grundplatte geklemmt. Diese Befestigung wirkt wie ein Gleitlager, so dass sich die Beinwelle in der Grundplatte drehen kann. Bei sehr hochwertigen Mechaniken werden auch Kugellager verwendet.

- Der Schnecke, welche in das Zahnrad greift und eine Drehung an dem Wirbel auf das Zahnrad und somit auf die Beinwelle überträgt.

- Dem Wirbel oder Flügel an dem der Gitarrenspieler drehen kann um die Gitarrensaite zu stimmen. Der Wirbel kann aus verschiedenen Kunststoffen, Holz, Perlmutter oder Metall bestehen. Er ist mit einer Metallachse verbunden an deren anderem Ende die Schnecke eingearbeitet ist. Diese Achse wird durch passgenaue Klammern, die wie Gleitlager wirken, in Position gehalten.

Stimmmechaniken werden, sowohl in der bisher beschrieben Form mit offenem Getriebe, als auch mit gekapseltem Getriebe hergestellt.

Bei einem gekapseltem Getriebe befinden sich Zahnrad und Schnecke in einem Gehäuse aus Metall und sind nicht sichtbar. Der Vorteil bei den gekapselten Mechaniken ist ihre Wartungsfreiheit. Bei den offenen Mechaniken ist es dafür möglich einzelne Teile zu wechseln.

Eine Ausnahme der Gitarrenmechaniken stellen die Stimmwirbel der traditionellen Flamencogitarre dar. Sie bestehen nur aus einem Holzwirbel für jede Saite, der von hinten in ein konisches Loch durch die Kopfplatte gesteckt wird. Ähnlich wie die Wirbel bei der Violine.


Hier geht's zu Teil 3

Schreibe einen Kommentar

© 2015 Werner Kuschmierz | Kontakt | Impressum | Datenschutz