Werner Kuschmierz

Komposition | Sounddesign | Gitarrenunterricht

schließen

Kontakt

Werner Kuschmierz
Werrastr. 37
12059 Berlin
eMail: werner.kuschmierz@w-ku.de
Tel.: 030 / 21 97 10 52
Mobil: 0178 308 76 99
Ust-IdNr.: DE 269317738

Deine Webseite

Deine Nachricht

max. Anzahl Zeichen:

Deine eMail

Dein Name

schließen

Zurück zur Übersicht

Zurück zu Teil 2

Der Aufbau der Gitarre - Teil 3

Der Sattel der Gitarre

Der Sattel befindet sich am oberen Ende des Griffbretts an der Stelle, wo der Hals in die Kopfplatte übergeht. Der Sattel ist quer vor dem Griffbrett oder darin eingelassen montiert. Er hält die Saiten parallel in Position und beeinflusst zusammen mit dem Steg die Saitenlage (bezeichnet den Abstand der Saiten zum Griffbrett).

Als Werkstoffe zur Herstellung werden harte Kunststoffe, Knochen in der Regel vom Rind oder bei alten Instrumenten auch Elfenbein, künstliches Knochenersatzmaterial wie TUSQ, harte Holzsorten vornehmlich Ebenholz und bei E-Gitarren vereinzelt Graphit sowie Messing verwendet.



Sattel-Gitarre

Aus klanglichen Erwägungen wird bei manchen Gitarren die Konstruktion mit einem sogenannten Nullbund gewählt. Hierbei klingt die leer schwingende Saite genauso wie eine gegriffene da sie auf dem gleichen Material, dem Bundmaterial, und nicht auf dem Material aus dem der Steg ist, aufliegt. Der Sattel hat hier nur die Aufgabe die Saiten parallel zu halten. Die Saitenlage bei Verwendung eines Nullbundes muss konstruktionsbedingt etwas höher sein, was den Spielkomfort negativ beeinflusst.

Eine besondere Form stellen Sättel bei machen E-Gitarren mit Tremolosystem dar. Nach dem Stimmen der Gitarre werden die Saiten mittels einer aus Metall bestehenden Klemmvorrichtung fixiert. Speziell geformte Metallplätchen pressen die Saiten durch festdrehen von Inbusschrauben an den Sattel. Danach können die Saiten noch mit Feinstimmern am Steg nachgestimmt werden.



Sattel-E-Gitarre

Das Tremolosystem ermöglicht durch ziehen oder drücken eines Hebels am Steg während des Spiels, die Seitenspannung zu erhöhen oder zu verringern. Dadurch lassen sich interessante Artikulationen und Effekte erzeugen. Die Fixierung der Saiten durch den Klemmsattel bewirkt, dass die Saiten auch nach intensiven Tremoloexzessen immer noch in der richtigen Stimmung sind.

Eine andere Variante ist der Rollensattel. Jede Saite wird hier über eine kleine Rolle geführt. Beim verändern der Saitenspannung können die Saiten leichtgängig über den Sattel "rollen" und verstimmen sich dadurch nicht so leicht bzw. finden in ihre Stimmung zurück, wenn der Tremolohebel losgelassen wird. Rollensättel können aber das Sustain, also die Dauer des Ausschwingens der Saiten, verkürzten und sind deswegen selten an Gitarren verbaut.

Headless E-Gitarren (Gitarren ohne Kopfplatte und mit Stimmmechaniken am Steg) haben im Sattel einen Saitenhalter integriert. Hier ist die Stimmstabilität bei der Nutzung des Tremolos auch gewährleistet.


Hier geht's zu Teil 4

Schreibe einen Kommentar

© 2015 Werner Kuschmierz | Kontakt | Impressum | Datenschutz